Elekrozaun

Alles rund um den Ort, wo sich die Schafe aufhalten (Stallkonzept, Zaunsysteme, Hütehunde, Tierschutzfragen etc.)

Moderator: Christian

Elekrozaun

Beitragvon Richard » Mi. 15. Jun, 2005

Hallo!
Wie sicher ist eurer Meinung nach ein Elekrozaun mit 5 parallel gespannten Drähten.
Der oberste Draht ist auf einer Höhe von ca. 110 cm. Ich habe auch Netze im Einsatz, aber ich wollte unseren Draht auf Rollen (hatten früher einen Milchviehbetrieb) zum Einsatz bringen, sozusagen recyclen. Bis jetzt, nach 2 Tagen im Einsatz, läuft alles prima. Zur Zeit ist natürlich auch noch viel Gras innerhalb des Zaunes zum Futtern da. Wie sagt man so schön: "Der beste Zaun ist eine gute Weide"...oder so ähnlich.
Also, was haltet ihr von dieser Art der Einzäunung?
Freundliche Grüße
Richard
 

Beitragvon bougle » Do. 16. Jun, 2005

ich kenn solche, die sogar Ziegen mit nur 3 Elektrodrähten halten, und das heißt was bei Ziegen, also sind 5 für Schafe mehr als ausreichend. Das Problem ist halt bei den einzelnen Drähten, dass es insgesamt um einiges mehr Arbeit gibt. Von der Sicherheit passt es, denk ich mal, genauso.
bougle
 
Beiträge: 84
Registriert: Di. 11. Jan, 2005

geht super

Beitragvon kschaub » Sa. 18. Jun, 2005

Hallo Richard

Wir haben Skudden, also ziemlich wilde, lebendige Schafe. Da unsere Widder ein imposantes Schneckengehörn tragen, hatten wir immer wieder Probleme mit dem Flexinet (hängen bleiben). Nun haben wir ebenfalls mit Drähten spezielle Widderweiden gemacht (feste Umzäunung also nicht mobil). Wir haben nun zwei solche Weiden (System Gallagher), bei einer versuchsweise mit vier Drähten. Und es klappt... auf unserer Homepage unter der Rubrik "Unsere Skudden" hab ich ein Bild der Widderweiden drin. Ich bin total überzeugt von dieser Variante und wir werden wohl nach und nach alle Weiden so einzäunen.

Leider haben wir immer wieder Probleme mit wildernden Hunden, aber bei den Weiden mit dem Drahtsystem hatten wir bisher noch keinen Vorfall....
Benutzeravatar
kschaub
 
Beiträge: 109
Registriert: Mo. 28. Mär, 2005
Wohnort: 8185 Winkel

Beitragvon bougle » So. 19. Jun, 2005

okay, ist ein Argument.
bougle
 
Beiträge: 84
Registriert: Di. 11. Jan, 2005

3 Litzen sollten reichen

Beitragvon Christian » Di. 21. Jun, 2005

Hallo Richard

5 Drähte erscheint mir etwas kompliziert und aufwendig. Ich kenne jemanden der hält seine Schafe mit 2 Drähten. Ist sicher auch rassenabhängig. Ganz wichtig: Die Schafe müssen von klein auf und v.a. im Frühling wenn sie geschoren sind, daran gewöhnt werden und der Zaun muss die maximale Spannung haben (mind. 6000 Volt, besser mehr; aussagekräftiger wären die Joule). D.h. ein sehr starkes Weidezaungerät mit Netzanschluss ist hierfür sicher angebracht. Wir haben für unsere Engadinerschafe, die auch eher schwierig zu halten sind, auf einigen Koppeln 3 Litzen (v.a. auch zum Unterteilen); geht gut bis im Herbst die Wolle dick ist; dann kann's evtl. Probleme geben, wenn das Gras knapp wird.

Gruss Christian
Benutzeravatar
Christian
 
Beiträge: 106
Registriert: Mi. 18. Aug, 2004
Wohnort: St. Gallen

Beitragvon Gast » Mo. 10. Okt, 2005

Hallo Richard

Ich nochmals... was für eine Schafrasse hast du denn? Ich frage deshalb, weils nicht nur ein Thema in Sachen ausbrechen sein kann. Habe soeben die Umfrage im Skuddenverband in Bezug auf Fuchsprobleme beendet. Insgesamt wurden mir 34 Lämmerverluste durch den Fuchs gemeldet... alle Weiden bis auf drei waren ohne Strom. Die drei Weiden mit Strom waren allesamt Weiden, die mit Litzen eingezäunt gewesen sind. Von daher schliessen die Netze wieder besser ab: kein einziges Skuddenlamm wurde über stromführendes Flexinet geholt!
Gast
 

Beitragvon kschaub » Mo. 10. Okt, 2005

Hallo.. sorry, das oben war ich...
Benutzeravatar
kschaub
 
Beiträge: 109
Registriert: Mo. 28. Mär, 2005
Wohnort: 8185 Winkel

Beitragvon jela » Fr. 04. Nov, 2005

sali zämä
ich habe 5 skudden und somit auch das problem, dass die böcke m. den hörnern im flexinet hängenbleiben. ausserdem sind sie extrem springfreudig und sobald sie mit dem gras nicht zufrieden sind und das netz irgendwo nicht ganz gespannt ist, ist die ganze miniherde draussen. da ich aber keine befestigten weiden machen kann und häufig die weide wechsle, sind litzen für mich sehr unpraktisch. wäre es wohl möglich, einen stärkeren viehhüter zu gebrauchen, so dass die schafe mehr respekt haben und dadurch nicht so nah ans flexinet gehen und nicht mehr springen? andererseits wäre es dann umso schlimmer, wenn ein bock im netz hängt... was meinst ihr dazu?
merci
jela
jela
 

Beitragvon kschaub » Sa. 05. Nov, 2005

Hallo Jela

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es durchaus auch eine Frage der Stromstärke ist... teilweise haben wir die Möglichkeit am Festnetz anzuschliessen, was natürlich ideal ist....

Netze sind halt generell bei Skuddenwiddern nicht ganz ungefährlich. Denn wenn sie nahe am Zaun weiden, können sie mit den Hörnern hängenbleiben, wo ihnen der Strom nichts macht, durch ihr rumgezappel dann aber verstricken sie sich immer mehr im Netz. Warum sind Litzen unpraktisch? Es gibt sehr patente Systeme, bei denen man alle Drähte in einem Arbeitsgang zieht, da ist man dann um einiges schneller als sonst...

Tschüss

Karin
Benutzeravatar
kschaub
 
Beiträge: 109
Registriert: Mo. 28. Mär, 2005
Wohnort: 8185 Winkel

Beitragvon Jela » Mo. 07. Nov, 2005

Sali Karin

Merci vielmal für deine Antwort. Das tönt nicht schlecht mit den Litzen, wo man alle Drähte gleichzeitig spannt. Und dort gibt es dann keine Probleme mit hängenbleiben u. ausbrechen? Und kann man die Weide dann auch beliebig vergrössern oder verkleinern ohne alles wieder auf u. abzubauen. Hat z.B. Hauptner diese Systeme oder wo bekommt man die sonst? Ich nehme an, du nimmst dann 5 Drähte, damit die Schafe nicht die Köpfe durchstrecken können. Die lassen sich ja einiges einfallen...

Schöni Wuche

Jela
Jela
 

Beitragvon kschaub » Di. 08. Nov, 2005

Hoi Jela

Wir nehmen fünf Drähte, es gibt aber auch Skuddenzüchter, die mit vier ja sogar welche die mit drei Drähten auskommen (keine Ahnung, wie das geht...). Ob der Hauptner es führt kann ich nicht sagen, wir selber benötigen keine solchen, hab sie aber schon bei anderen gesehen und fand sie sehr patent.

Bei Litzen ist mir persönlich noch nie passiert, dass ein Widder hängen geblieben ist (wir haben allerdings ja nicht die mobilen, sondern die festen Litzenweiden, die auch bedeutend stabiler sind). Natürlich wärs rein theoretisch auch möglich wegen dem Hängenbleiben... aber bei den Netzen ist die Gefahr schon viel grösser und nach dem Einhängen verwickeln sie sich meist noch durch ihr gezappel. Ausbrechen ist auch kein Problem, wenn genug Strom drauf ist und die Abstände geschickt gewählt sind. Die untersten drei sind etwas näher beisammen, dann kommen grössere Abstände (so kann sowohl das unten durch wie auch das darüber ausbrechen verhindert werden). Was vielleicht noch wichtig ist, wenn Du umstellst: Die Schafe können durchaus zwischen den Drähten hindurch drängen, wenn sie noch keinen Respekt vor dem Draht haben - und vorallem auch im Winter, wenn ihr Vlies sehr dicht ist! Einige Züchter führen deshalb ihre Tiere bewusst einmal an den Zaun, damit es ihnen eins zwickt und sie den Respekt haben... bei uns erübrigt sich das, da sie von klein an damit konfrontiert sind..

Tschüss
Karin
Benutzeravatar
kschaub
 
Beiträge: 109
Registriert: Mo. 28. Mär, 2005
Wohnort: 8185 Winkel


Zurück zu Stall- und Weidehaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast